#MobilPrämieFürAlle statt reiner Auto-Förderung!

Veröffentlicht: 30.04.2020

Staatliche Förderprogramme mit ökologischer Lenkungswirkung statt reine Autokaufprämie!

Am 5. Mai empfängt die Bundesregierung die Automobilindustrie zu einem weiteren Autogipfel. Die Industrie fordert Auto-Kaufprämien zur Kompensation der Corona bedingten Ausfälle.Gegen diese Pläne hat sich jetzt ein breites Verbände- und Unternehmensbündnis formiert. Das Bündnis fordert eine Mobilitätsprämie für alle, mit der man beispielsweise auch ein E-Bike leasen oder eine Jahreskarte für Bus und Bahn kaufen kann.

#MobilPrämieFürAlle dient auch den Klimazielen

In dem Aufruf an die Bundesregierung weist das Bündnis darauf hin, dass eine Mobilitätsprämie auch angesichts der im Klimapaket vereinbarten klimafreundlichen Transformation des Verkehrssektors dringend erforderlich ist. Eine reine Autoprämie setze den falschen Anreiz, immer mehr Wege mit dem Auto zurückzulegen, anstatt je nach Wegezweck das intelligenteste Verkehrsmittel auszuwählen, so das Bündnis.

Fehlanreize vermeiden

So wichtig das Auto für die Wertschöpfung ist: Durch Fehlanreize Staus und Lärm in den Städten zu produzieren und Pendlerströme weiter anschwellen zu lassen, ist der falsche Weg. Die Anreize müssen so ausgestaltet sein, dass sie einen gesunden Verkehrsmix mit Bussen, Bahnen und Fahrrad fördern. Eine reine Abwrackprämie kommt für das Bündnis nicht in Betracht, zumal sich nicht jeder ein neues Auto leisten kann.
Die Mehrkosten von emissionsarmen oder elektrisch angetrieben Fahrzeugen müssen durch eine gezielte Förderung ausgeglichen werden. Außerdem braucht es einen Deckel gegenüber teuren Fahrzeugen, um Autos, die die meisten Menschen auch bezahlen können, zu fördern.

Gemeinsam sagen wir

1. Mobilitätswirtschaft ist mehr als Auto, zukunftsfähige Mobilität ist ein intelligenter Mix. 

2. Wir erwarten, dass Menschen sich frei entscheiden können und eine etwaige Autoprämie auch für Alternativen zu einem Auto in gleicher Höhe verwendet werden kann: 

3. Wir erwarten, dass eine etwaige Autoförderung innerhalb der #MobilPrämieFürAlle maximal sozial-, klima- und umweltgerecht ausgestaltet wird.

Breites Bündnis von Verbänden und Unternehmen

Der Aufruf wird von zahlreichen Verbänden und Unternehmen unterstützt. Neben dem Bundesverband Zukunft Fahrrad - BVZF unter anderem die ENRA Versicherung, der Fahrradclub ADFC, die Allianz pro Schiene, der Autoclub ACE, die Fahrradhändler der Bike&Co, , die Bewegung Changing Cities, Deutscher Naturschutzring DNR, der Mobilitätsdienstleister JobRad, der Fahrradverleiher Nextbike, das Unternehmen Paul Lange, der Fahrgastverband Pro Bahn, der ökologische Verkehrsclub VCD, der Verbund Service und Fahrrad VSF, der Verbraucherzentrale Bundesverband vzbv und der Zweirad-Industrie-Verband ZIV.