NA, SCHON FIT FÜR DEN FRÜHLING?

Die Luft riecht angenehm warm. Die Tage werden länger und die Sonne lässt sich immer öfter blicken. In uns schlummern aufgeregte Gefühle, denn der ersehnte Frühling ist da und damit beginnt endlich wieder die Fahrradsaison.

Doch vor der ersten Tour empfiehlt es sich, das E-Bike oder Fahrrad unter die Lupe zu nehmen und es einem Sicherheits- und Technikcheck zu unterziehen. Dabei wird das Bike auf seine Funktionalität, Verkehrstauglichkeit und Sicherheit hin geprüft. Dafür bedarf es ein wenig handwerkliches Geschick und Zeit. Sofern diese nicht vorhanden sind, ist eine Inspektion in einer E-Bike- oder Fahrradfachwerkstatt angebracht.

Auch der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club rät dazu, sein Bike einmal im Jahr von einer Fachkraft prüfen zu lassen. Diese kann versteckte Defekte oder Mängel besser entdecken, um eventuelle Gefahren, Schäden und dadurch entstehende Zusatzkosten zu verhindern.

Das gehört zum Frühjahrscheck:

Reinigung

Vor dem Start in die neue Saison empfiehlt es sich, das E-Bike oder Fahrrad erstmal gründlich zu reinigen. E-Bike-Fahrer:innen sollten den Akku unbedingt vor der Reinigung entnehmen. Mit einem weichen Handfeger kann der grobe Schmutz beseitigt werden. So sind mögliche Mängel leichter zu erkennen. Für schwer erreichbare Stellen kann ein kleiner Pinsel oder eine Zahnbürste zum Einsatz kommen. Ein spezieller Fahrradreiniger, lauwarmes Wasser und ein einfacher Lappen sind zur Reinigung gut geeignet.

Auf gar keinen Fall sollte der Hochdruckreiniger angewendet werden, da sensible Bauteile beschädigt werden könnten. Der Nutzung eines Gartenschlauchs mit leichter Brause wie bei einem feinen Sommerregen steht aber nichts entgegen. Mit einem sauberen und ansehnlichen Bike lässt es sich gleich viel besser fahren.

Reifen

Wenn alles sauber ist, geht es an die genauere Überprüfung der Reifen. Es sollte geschaut werden, ob der Mantel Risse oder andere Beschädigungen aufweist. Zeigen die Reifen ein abgefahrenes Profil oder andere Schäden auf, kann nur ein Austausch die Fahrsicherheit gewährleisten. Nach einer längeren Bike-Pause verliert der Reifen meistens an Luft. Zum korrekten Aufpumpen ist die Angabe für den idealen Luftdruckbereich an der Seite der Reifen zu finden. Bei E-Bikes hat der Reifendruck einen nicht unerheblichen Einfluss auf die Reichweite des Akkus. Umso wichtiger ist es diesen hin und wieder zu kontrollieren und anzupassen.

Kette

Die Kette braucht besondere Pflege und Reinigung, damit sie möglichst lange funktionsfähig bleibt und vor Rost geschützt ist. Nach dem Reinigen sollte sie daher mit einem speziellen Öl eingeschmiert werden. Rost ist, wie Streusalz und Dreck, der Feind des Bikes. Weist die Kette schon Rost auf, dann sollte sich eine Fachkraft diese anschauen. Größere Reparaturen oder der Austausch einer Kette können besser in einer Fachwerkstatt ausgeführt werden. Das gilt insbesondere für Bikes mit elektrischer Unterstützung. Hier droht unter anderem der Verfall der Herstellergarantie, wenn eine Reparatur nicht fachgerecht ausgeführt wurde und es dadurch zu Schäden kommt.

Bremsen

Für die Sicherheit unabdingbar sind funktionierende Bremsen. Diese nicht zu überprüfen wäre leichtsinnig. Die Bremsen sollten leicht zu betätigen sein, sowie beidseitig gleichmäßig und kraftvoll reagieren. Ist dies nicht der Fall, ist unter Umständen ein Nachstellen der Bremszüge, das Austauschen der Bremsklötze oder Scheiben nötig. Besonders bei komplexen Rädern wie bei Pedelecs oder S-Pedelecs ist hier eine ausgewiesene Fachwerkstatt von Nöten.

Akku und Antriebssystem

Der Akku sollte vor der ersten Ausfahrt bei Zimmertemperatur komplett aufgeladen werden. In der Fachwerkstatt kann mit professionellem Equipment das Antriebssystem überprüft und gegebenenfalls das E-Bike durch ein Software-Update zu neuem Leben erweckt werden.

Hat man sich im Winter einen Neoprenschutz für den Akku zugelegt, dann ist es sinnvoll auch an kalten Frühlingstagen diesen damit zu schützen.

Weitere Bauteile

Es ist ratsam die Schaltung und eventuell lockere Schrauben nachzujustieren, so dass hier keine versteckten Gefahren lauern. Auch eine funktionierende Beleuchtung ist im öffentlichen Verkehr unerlässlich und sollte deshalb generell vor jedem Ausflug überprüft werden.

Bekleidung und Fahrradhelm

Große Temperaturunterschiede sind im Frühjahr keine Seltenheit und sollten nicht unterschätzt werden. So kann einem auf der Fahrt z.B. durch schattige Waldstücke schnell mal frösteln. Deshalb achtet für mehr Fahrfreude auf entsprechende Bekleidung.

Ebenfalls unentbehrlich für die Fahrsicherheit ist das Tragen eines sicheren Fahrradhelms. Nach einem Sturz muss er auf jeden Fall ausgetauscht werden! Außerdem unterliegt das Material des Helms einem Alterungsprozess und sollte deshalb je nach Gebrauchsbedingungen nach etwas drei bis fünf Jahren gewechselt werden. Ein neuer Helm sorgt nicht nur für optimalen Schutz, sondern bietet vielleicht sogar auch besseren Tragekomfort.

Wichtig: Ein über das ganze Jahr gut gepflegtes E-Bike oder Fahrrad sorgt für Langlebigkeit und Fahrvergnügen, auch bei spontaner Nutzung.

Nach dem Frühjahrscheck steht einem nichts mehr im Wege, sich auf den Sattel zu schwingen und drauf los zu radeln.

Das ENRA Team wünscht Euch eine sichere Fahrt und einen guten Start in die Fahrradsaison 2021!